+ 386 51 693 135 | janko.mehle@zgs.si | mag. Janko Mehle, Leiter des Dienst Staatliche Jagdreviere mit Sonderzweck

Das Staatliche Jagdrevier mit Sonderzweck Ljubljanski vrh (SJS Ljubljanski vrh) liegt im südwestlichen Teil des Laibacher Beckens am Rande des Moors von Ljubljana. Es besteht aus Tiefland und Hochland mit relativer Höhendifferenz von 620 m. Das Jagdrevier umfasst 4.138 ha.

Die wichtigsten Wildarten im Tiefland des Jagdreviers sind Feldhase, Fasan, Stockente, Nutria, Fuchs und Rehwild, während im Hochland Rotwild, Rehwild, Schwarzwild, Fuchs, Steinmarder und Baummarder zu finden sind; da ist auch eine kleine Anzahl von Gamsen. Das Wild im Bereich des Jagdgebietes koexistiert mit anderen Wildtierarten, einschließlich der anhaltenden Präsenz der Großraubtieren wie Braunbär, Wolf und Luchs; ab und zu ist es auch möglich, den Steinadler und die Wildkatze zu beobachten.

Das interessanteste für die Jagdgäste ist die Hirschjagd in der Brunft, und die Rehbockjagd, weil im Tiefland des Jagdreviers es auch möglich ist, Rehböcke mit stärkeren Trophäen abzuschießen.

Nižinski del LPN Ljubljani vrh, Ljubljansko Barje, pred sončnim vzhodom

Der Tieflandteil vom SJS Ljubljanski vrh, das Moor von Ljubljana, vor Sonnenaufgang

Beschreibung des Jagdreviers

Das SJS Ljubljanski vrh befindet sich in unmittelbarer Nähe von Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, und erstreckt sich auf einer Höhe zwischen 200 und 820 m.

Im Jagdrevier gibt es zwei charakteristische Landschaftstypen. Der erste ist der Tieflandteil, der ein Teil des Moors von Ljubljana darstellt und sich über 300 ha erstreckt.

Der zweite Teil ist das hügelige Karstgelände am Rande von Menišija mit Tannen- und Buchewäldern, sowie den typischen Karst-Phänomenen.

Trop srnjadi v LPN Ljubljanski vrh

Das Rotwildrudel im SJS Ljubljanski vrh

Beschreibung des Wildes

Das Gebiet des SJS Ljubljanski vrh gliedert sich in zwei Teile, das Tiefland und das Hochland.

Das Tiefland umfasst 300 Hektar von Ackerland. Die häufigsten Wildarten in diesem Teil des Jagdreviers sind Feldhase, Fasan, Stockente, Nutria, Fuchs und Rehwild.

7_

Der Feldhase, der bei der Inspektion des Tieflandes des Jagdreviers im SJS Ljubljanski vrh erstarrte

Kürzlich können wir auch Schakal finden. Das Tiefland ist zum Zeitpunkt der Reifung von bestimmten Feldfrüchte ernährungsphysiologisch interessant für Rotwild und  Schwarzwild.Das Hochland besteht aus hügeligem Karst-Gelände. Die häufigsten Wildarten sind Rotwild, Rehwild, Schwarzwild, Fuchs, Steinmarder und Baummarder, während da auch eine kleine Anzahl von Gamsen gibt.

Unabhängig von der Nähe von Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, zeichnet sich das SJS Ljubljanski vrh durch die fortdauernde Präsenz gewisser geschützter Tierarten aus, darunter auch Großraubtieren wie Braunbär, Wolf und Luchs, und gelegentlich ist es auch möglich Steinadler und Wildkatze zu beobachten.

Jagdtourismus

Im SJS führt man auch traditionelle Jagd, die nur für wahre Jäger bestimmt ist. Die häufigsten Jagdmethoden sind Pirschjagd und Ansitzjagd auf einem Hochsitz.

Zusätzlich zu den üblichsten Wildarten ist im Tieflandteil des Jagdgebietes der Rehbock mit den stärkeren Trophäen besonders interessant. Im Hochland ist die Hirschjagd die interessanteste, wie in den vergangenen Jahren geschätzt wurde, dass mehr als die Hälfte der gejagten Hirsche 10 Jahre alt oder mehr waren.

11_Trofejni jelen v LPN Ljubljanski vrh

Die Trophäe im SJS Ljubljanski vrh

Für verschiedene Gruppen wird im SJS Beobachtung von den Wildarten und Wildtieren, einschließlich vom Braunbär, organisiert.

Sonderzweck

Im SJS Ljubljanski vrh wird regelmäßige Überwachung der verschiedenen Wildarten und bestimmten geschützten Tierarten (Großraubtiere, Goldadler …) durchgeführt.

Das Jagdrevier ist an zahlreichen wissenschaftlichen Forschungsprojekten, an der Planung und Durchführung zahlreicher Projekte im Bereich Wildbiologie und Jagdwirtschaft, sowie an anderen öffentlichen Aufgaben im Bereich Wild und Jagd beteiligt.

27_V LPN Ljubljanski vrh je prisoten tudi medved

Der Braunbär ist auch im SJS Ljubljanski vrh vorhanden.

Trophäen

Gejagte Trophäenwildarten sind das Ergebnis eines guten Managements im Jagdgebiet sowie das Ergebnis eines mehrtagigen Kontakts des Jagdgastes mit der Natur und seiner Bewegung im Jagdgebiet.

Im Tiefland des Jagdreviers im SJS Ljubljana wurden mehrere Hirsche mit stärkeren Trophäen gejagt.

Im Hochlandteil des Jagdreviers kann man eine ausgezeichnete Verwaltung der Hirschpopulationen beobachten, wie in den Vorjahren ein beträchtlicher Anteil von Jagdhirschen 10 Jahre alt oder sogar älter war. Die größte Trophäe eines Jagdhirsches wurde auf 210 CIC-Punkte geschätzt.

Preisliste

Die Preisliste der Staatlichen Jagdreviere mit Sonderzweck unter der Organisation des slowenischen Forstamtes sieht vor, dass die Jagd in den SJS beruflich und unter Beachtung aller einschlägigen Gesetze organisiert wird. Zusätzlich zu den finanziellen Werten enthält die Preisliste auch Instruktionen, die die internen Regeln der Jagd in den SJS unter der Organisation des slowenischen Forstamtes bestimmen.

PDF

Anfrage absenden

E-news abonnieren

Wir informieren Sie über neue Kennzeichen in unseren Jagdrevieren!